4.3 Bewertungskategorien des Rates

41. Um aus den Auswertungen der Befragungsergebnisse und den zusätzlich vom Rat durchgeführten Literaturrecherchen Handlungsempfehlungen für den Abbau der Versorgungsprobleme ableiten zu können, hat der Rat ein Konzept entwickelt, das der unterschiedlichen Qualität der Belege und Begründungen der Aussagen und Empfehlungen Rechnung trägt. Dabei unterscheidet er - je nach Bewertung der Versorgungsprobleme und der zugehörigen Lösungsansätze - zwischen Interventions- (Kategorie A), Entwicklungs- (Kategorien B und C) und Investigationsbedarf (Kategorien D und E). Tabelle 4 zeigt auf, welche Bewertungen und welche Handlungsempfehlungen der Rat im Rahmen der Kategorien gibt. Der Rat formuliert in den Bewertungskategorien A, B und C grundsätzlich und in Kategorie D und E möglicherweise Empfehlungen; in Kategorie F ('Restgruppe') spricht er zur Zeit keine Empfehlung aus. 

Tabelle 4: Interventions-, Entwicklungs- und Investigationsbedarf

Kategorie der Handlungs-empfehlungBewertungsstufen:
  • Bewertung des Versorgungsproblems
  • Bewertung von Lösungsmaßnahmen

Der Rat empfiehlt ...

A

Intervention

Problembewertung:
hinreichend sicher

Angemessene Lösungsmaßnahmen:
hinreichend sicher

... Umsetzung von Lösungsmaßnahme(n),

B

Entwicklung I

Problembewertung:
hinreichend sicher

Angemessene Lösungsmaßnahmen:
'modellfähige' Hinweise liegen vor

... evaluierbare Modellea)
für Lösungsmaßnahmen

C

Entwicklung II

Problembewertung:
hinreichend sicher

Angemessene Lösungsmaßnahmen:
erscheinen möglich, aber noch keine 'modellfähigen' Hinweise

... Förderung entsprechender Projekte der Versorgungsforschung für Lösungsansätze (u. U. auch Modellmaßnahmenb))

D

Investigation I

Problembewertung:
nicht hinreichend sicher, aber ernstzunehmende Hinweise

Angemessene Lösungsmaßnahmen:
hinreichend sicher oder modellfähige Hinweise

... fakultativ geeignete Projekte zur Problembewertung und für Lösungsansätze (Versorgungsforschung bzw. Entwicklung geeigneter Datenquellen)

E

Investigation II

Problembewertung:
nicht hinreichend sicher, aber ernstzunehmende Hinweise

Angemessene Lösungsmaßnahmen: möglich oder z. Z. nicht beurteilbar

F

Restgruppe: keine Aktion, ggf. Beobachtung

Problembewertung:
derzeit keine verwertbaren Hinweise

(vorläufig) keine Empfehlung

a) z. B. im Rahmen von §§ 63-65 (Modellvorhaben), §§ 140 a-h (Beziehungen zu Leistungserbringern in der integrierten Versorgung) bzw. § 20 (Prävention und Selbsthilfe), § 43 Nr. 3 (Patientenschulungen für chronisch Kranke), § 65 a (Versichertenbonus in der hausärztlichen Versorgung), §§ 135 a-137 SGB V (Qualitätssicherung).

b) z. B. im Rahmen von §§ 63-65 bzw. §§ 20, 43 Nr. 3, 65 a, 135 a-137 SGB V oder
im Rahmen von Ressortforschung des BMG, BMBF oder BMFSFJ.

Quelle: eigene Darstellung


 

Weiter zu "III - 5. Zusammenfassende Darstellung der Art und Inhalte der Befragung"